Erforschung der Arbeits-
welt als Ziel
 

Das ehrgeizige Ziel eines Monitors zur Erforschung der Arbeitswelt ist nur durch einen Verbund gebündelter Kompetenzen mit intelligenter Arbeitsteilung realisierbar.

Daher gibt es beim Arbeitsweltmonitor 6 Akteure:

Mitarbeiter als Monitor-Teilnehmer
stellen das Kernstück dieses Projektes dar, indem sie Informationen zu ihrer aktuellen Arbeitssituation liefern. Sie werden durch Ihre Unternehmen zufällig und repräsentativ ausgewählt, um monatlich an der internetbasierten Befragung teilzunehmen.

Eine Befragung dauert dabei nicht mehr als 5-10 Minuten. Die Teilnehmer sollen ihren Hauptanreiz zur Teilnahme darin sehen, die Forschung zu unterstützen und letztlich auf diesem Weg zur Weiterentwicklung ihrer eigenen Arbeitswelt beizutragen.

 

Partner-Unternehmen
sind Unternehmen, die einigen ihrer Mitarbeiter (zufällig ausgewählt) die Teilnahme an dieser Studie erlauben. Diese Unternehmen werden so ausgesucht, dass das Panel einen für Deutschland aussagefähigen Gesamtwert darstellt. Daher sind die teilnehmenden Unternehmen in den unterschiedlichsten Branchen angesiedelt.

Partner-Unternehmen bekommen durch den Panel wichtige Informationen zur eigenen Arbeitswelt. Partner-Unternehmen bekommen keine Informationen zu den einzelnen Angaben von den Teilnehmern. Der personenbezogene Datenschutz ist also voll gewährleistet.

 

Research-Partner
vervollständigen die wissenschaftliche Basis.

Im wissenschaftlichen Bereich gibt es Querverbindungen zum Institut für Managementkompetenz (imk) der Universität des Saarlandes, das weiterführende Analysen der aggregierten Daten vornehmen wird. (Website)

 

Projektträger
Projektträger ist die PRISMA Prof. Scholz GmbH, durch die eine professionelle Abwicklung und die Wahrung der Anonymität der Befragten sichergestellt werden. (Website)

PRISMA hat rund 20 Jahre Erfahrungen im Bereich der Mitarbeiterbefragungen (Website). Weitere aktuelle Projekte von PRISMA sind der BestPersAward (Website), die Saarbrücker Formel zur Human Capital Valuation (Website), für die Computerwoche die jährliche Gehaltsstudie (Website) und –als besondere Auszeichnung –die Zusammenarbeit im 5-Sekunden-Modell mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen (Website).

 

Sponsoren
unterstützen das Panel sowohl finanziell als auch konzeptionell. Sie können Ideen und generelle Fragestellungen mit in das Worklife-Panel einbringen sowie beim Test-Design mitwirken. Gleichzeitig können Sie im vorgegebenen Rahmen der Befragung individuelle Fragen einbringen und erhalten für diese Fragen individuelle Auswertungen. Sponsoren können mit der Unterstützung dieses Projektes intern sowie extern werben und Projektinhalte zur individuellen Weiterentwicklung nutzen.

Der Arbeitsweltmonitor wird durch den Finanzdienstleister MLP unterstützt. Das Unternehmen konzentriert sich seit seiner Gründung auf die Beratung von Akademikern und anderen anspruchsvollen Kunden. Dabei legen die Finanzberater besonderen Wert auf eine zielgruppenspezifische Ansprache und Betreuung ihrer Kunden. Vom worklife panel erwartet MLP unter anderem einen Know-how Gewinn für den Bereich Financial Coaching.

Auch im praktischen Forschungsbereich wird sich MLP einbringen. Das Unternehmen verfügt über eine breite Basis analyserelevanter Daten.
(Website)

 

Beiräte
begleiten das Projekt mit ihrer fachlichen Kompetenz. Die Verstärkung des Projektteams durch den kontinuierlichen Rat der Experten wird vor allem dadurch gesichert, dass es sich bei den Mitgliedern des Beirates um erfahrene Unternehmer-Persönlichkeiten mit einer exzellenten Reputation sowie hoher Fachkompetenz handelt.

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ist eine Gewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) mit Sitz in Berlin und entstand 2001 durch den Zusammenschluss von fünf Einzelgewerkschaften. ver.di ist mit rund 2,4 Millionen Mitglieder eine der größten freien Einzelgewerkschaften der Welt. Neben der Organisation in 4 Ebenen und 13 Fachgruppen ist ver.di demokratisch aufgebaut. Unterstützt wird der Arbeitsweltmonitor vor allem durch den Fachbereich 1 (Finanzdienstleistungen) des Landesbezirks Saar. Als Vertreter steht Herr Jürgen Grandjot zur Verfügung. (Website)

 

Idee

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz
Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und Honorarprofessor für Personalmanagement an der Universität Wien. Gründungsdirektor des Saarbrücker MBA-Programms (Europa-Institut) sowie des Instituts für Managementkompetenz (imk) an der Universität des Saarlandes; Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) e.V.

Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Strategisches Personalmanagement, Internationale empirische Organisationsforschung sowie Medien- und Kommunikationsmanagement. Große Aktualität haben derzeit seine Konzepte des Darwiportunismus ("Arbeitswelt ohne Stammplatzgarantie" Website) sowie des Human Capital Managements ("Saarbrücker Formel" Website) erlangt.

 

   

Impressum